WILLKOMMEN BEI GLÜCKFINDER

Die Glückfinder Interviews:

Durch eine Untersuchung im Universitätsspital Zürich lernte ich Professor Dr. Dr. Rogler kennen. Sofort war mir der heutige Klinikleiter sehr sympathisch. Seine freundliche und positive Art zusammen mit einem unglaublichen Fachwissen hat mich sehr beeindruckt. Mir war sofort klar, dass hier ein Mann seine Bestimmung und sein Glück gefunden hat. Und zwar nicht weil man als Arzt gut verdient, sondern weil er gerne hilft und weil ihm der Patient (in dem Fall ich) sehr wichtig ist. In den Gesprächen, die wir führten wurde dieser anfängliche positive Eindruck bestätigt und verfestigt.
Birgit leitet Hope´s Angel, einen Verein, dessen Anliegen es ist, Familien bei Fehl- oder Stillgeburten zu begleiten. Birgit ist Sterbe- und Trauerbegleiterin und hat sich auf diese Begleitungen spezialisiert.Da Birgit selbst fünf Fehlgeburten hatte, erkennt sie den Wert einer solchen Einrichtung. Sie sagt: „Es ist wichtig, einen liebevollen Abschied zu bekommen.“ Wenn die Trauer um eine Fehlgeburt nicht richtig aufgearbeitet wird, kann es später zu größeren Problemen kommen.
"Eine gute Suppe macht glücklich!" noch dazu, wenn sie aus den besten Zutaten selbst gemacht wurde. Das, das so ist, da spreche ich aus eigener Erfahrung. Denn ich war vor fünf Wochen in Bern und habe dort die Suppe von Fabian Zbinden ausgelöffelt und das hat mich sehr glücklich gemacht...
Christina Rommel arbeitete damals als Studentin und auch nach dem Studium für eine gesetzliche Krankenkasse. Nebenbei schreibt und komponiert sie Songs und spielt Konzerte. Da Christina eine wunderschöne Stimme hat und sie die Musik begeistert, trifft sie gemeinsam mit ihrem Lebenspartner eine Entscheidung...
Susanne Böhme hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Sie ist Fallschirmtechniker. Damit ist auch klar, was ihre große Leidenschaft ist. Fallschirmspringen. Susanne ist mit über 2.000 Absprüngen das, was man einen Profi nennen kann. Das Hobby zu fliegen ist vielseitig. Nach einem Absprung von einem Felsplateau passiert etwas schreckliches...
Sven Nieder ist Fotograf. Genau wie sein Vater und dessen Vater. Man könnte sagen, Sven entspringt einer Fotografenfamilie. Fast schon selbstverständlich, dass er als Fotograf anders sein wollte. Er sprudelt vor kreativen Ideen und probiert vieles aus. So läuft er den Jakobsweg zweimal, um dann am Ende fast alle Fotos, die er gemacht hat zu vernichten...
Es ist für mich unvorstellbar, was Andreas erlebt hat. Mit 23 Jahren hat er einen Motorradunfall und sitzt seitdem im Rollstuhl. Das hält ihn allerdings nicht davon ab, seit fast 35 Jahren alleine, dass heißt ohne Begleitperson, in die entlegensten Ecken der Welt zu reisen. Andreas bereist dabei Gegenden, die heute noch nicht optimal für Rollstuhlfahrer ausgearbeitet sind und es vor 35 Jahren schon gar nicht waren. Er legt dabei Strecken zurück, die ich mir nicht zutrauen würde...
Am Glückfinder Tag in Berlin durfte ich László I. Kish interviewen. Der Schweizer Schauspieler und Regisseur erzählt im Glückfinder Interview über sein Leben und seinen Weg zum Film.Während des Interviews erzählt mir László, dass er erst vor ein paar Jahren sein großes privates und berufliches Glück zu schätzen begann...
Claudia hat vor 6 Jahren bei einem Autounfall ihre Tochter und ihren Mann verloren. Claudia hat nach diesem einschneidenden Erlebnis ihr Glück wiedergefunden. Wie sie das gemacht hat und was ihr geholfen hat den Weg zurück in ein glückliches Leben zu finden...
Einmal um die Welt reisen. Davon träumen viele. Doch wie kann das funktionieren ohne das nötige finanzielle Polster? Fabian Sixtus Körner macht es vor....
Franziska Fink arbeitete als Journalistin und Redakteurin für das Fernsehen. Sie hat Nachrichten gemacht - meistens leider schlechte Nachrichten. Denn glaubt man dem weit verbreiteten Leitsatz der heutigen Medienlandschaft, sind nur schlechte Nachrichten gute Nachrichten. Wer sich allerdings den ganzen Tag mit schlechten Nachrichten umgibt, dem wird auf Dauer selbst ganz schlecht....

Über Glückfinder – Wie es zu den Glückfinder Interviews kam

Vor drei Jahren habe ich mich entschieden herauszufinden, warum ich nicht mehr glücklich bin. Ich hatte einen tollen Job und sollte eigentlich glücklich sein.

War es aber nicht.

Dann habe ich mich entschieden etwas Neues zu versuchen. Ich bin zusammen mit meiner Frau ausgewandert und habe einen neues Leben begonnen.

Glücklich war ich trotzdem nicht. Neues Land, neuer Job, aber immer noch keine Glücksgefühle.

In mir wuchs die Neugier zu verstehen, warum manche Menschen glücklich sind und andere (ich zum Beispiel) nicht.

Wieso finden manche Menschen ihre Berufung und ich anscheinend nicht?

Im Februar 2014 war Schluss mit Glück suchen. Ich begann mit dem „Glück finden“…

Der Glückfinder Shop:

Vorschläge, Idee, Lob, Kritik? Nehmen Sie Kontakt mit mir auf!

Sende uns eine E-Mail

2 + 6 = ?

Achtsamkeit

Im Laufe der vielen Jahre in denen ich mich mit der Glückssuche beschäftigt habe ist mir eines klar geworden:

Ich bin bereits glücklich!

So banal und einfach diese Erkenntnis klingen mag, so wahr ist sie und sie gilt für jeden von uns.

Warum ich für solch eine triviale Aussage so lange gebraucht habe, weiss ich nicht. Vielleicht ist es eben dieser Weg, den man gehen muss, um zu erkennen was so offensichtlich ist.

Ich bin diesen Weg gegangen und habe erkannt, dass ich, genau wie jeder andere Mensch, bereits glücklich bin.

Was mir dabei geholfen hat und was ich jedem Menschen nur wärmstens empfehlen kann ist Achtsamkeit zu entwickeln. Achtsamkeit, oder das leben im Augenblick ist die stärkste Macht die jedem von uns zur Verfügung steht und die es jedem Menschen ermöglicht zu erkennen, wie wunderbar und vollkommen sein Leben ist.